Loss Aversion

Bei der Loss Aversion (Verlustaversion) handelt es sich um eine kognitive Verzerrung, bei der Menschen dazu neigen, die Vermeidung von Verlusten der Erzielung von Gewinnen von gleichem oder sogar höherem Wert vorzuziehen, was häufig zu irrationalen Entscheidungen und Risikoaversion führt.

Loss Aversion geht auf die Verhaltensökonomen Daniel Kahneman und Amos Tversky zurück, die das Konzept erstmals in den 1970er Jahren in ihren Arbeiten zur Prospect Theory präsentierten.

Finanzglossar

9

Kostenlose Beratung buchen