Was bedeutet TER? Was Sie schon immer über die Total Expense Ratio bei Fonds wissen wollten

TER steht für Total Expense Ratio und ist die Gesamtkostenquote einer Fondsanlage. 

Die Kennzahl wurde 1993 von dem britischen Fondsforschungsunternehmen Fitzrovia International (2004 aufgegangen in Thomson Reuters Lipper) entwickelt, weil es im Markt damals noch keine Übersicht über die Gesamtkosten im Fondsmarkt gab.

Wie berechnet man die Total Expense Ratio (TER)?

Die Formel zur Berechnung der Total Expense Ratio lautet:

Total Expense Ratio Rechenbeispiel

Beträgt das Fondsvolumen 10 Millionen Franken, und belaufen sich die Kosten fürs Managen des Fonds auf 50'000 Franken, so liegt die TER bei 0,5 Prozent (50'000 Franken / 10'000'000 = 0,005 x 100 = 0,5 Prozent).

Erwerben Sie nun Fondsanteile im Wert von 10'000 Franken, bezahlen Sie eine jährliche TER von circa 50 Franken (10'000 Franken x 0,005 = 50 Franken).

Die Spanne reicht in der Regel von 0,20 Prozent bei günstigen Exchange Traded Fonds (ETF) bis zu 1,80 Prozent bei Mischfonds.

Welche Gebühren sind in den TER enthalten?

Die Total Expense Ratio besteht in der Regel aus:

  • Management-Gebühren: Die Gebühren, die dem Fondsmanager für das Verwalten und Managen des Fonds gezahlt werden.
  • Depotgebühren für die Verwahrung des Fondsvermögens (nicht zu verwechseln mit den Depotkosten der Kund:innen).
  • Administrative Kosten: Ausgaben im Zusammenhang mit dem Tagesgeschäft, wie z.B. Wirtschaftsprüfungs- oder Verwaltungskosten.
  • Vertriebs- und Werbekosten: Provisionen und Gebühren im Zusammenhang mit der Vermarktung und dem Vertrieb des Fonds.

Die TER-Kosten fassen demnach alle Kosten zusammen, die dem Fondsvermögen direkt abgezweigt werden, und so die Performance schmälern.

Warum sind die TER wichtig?

Dazu gibt es drei Hauptgründe:

  • Kostentransparenz: Die TER bietet Ihnen einen Überblick über die Gesamtkosten des Fonds. Schauen Sie sich zum Beispiel hier die Gesamtkosten von Descartes an.

  • Performance: Die TER wirkt sich direkt auf die Nettorenditen aus. Eine niedrigere TER bedeutet, dass die Gesamtperformance Ihrer Anlagen steigt.
  • Effizienz: Ein Vergleich der TER verschiedener Fonds innerhalb derselben Anlageklasse ermöglicht es Ihnen, die Fonds mit den günstigsten Gebühren zu identifizieren.

«Beware of little expenses. A small leak will sink a great ship.»

Benjamin Franklin

Welche Gebühren sind üblicherweise nicht in der TER enthalten?

  • Transaktionsgebühren für Käufe und Verkäufe innerhalb eines Fonds.

  • Ausgabeaufschlag, weil er nicht dem Fondsvermögen entnommen wird, sondern schon vor der Erstinvestition vom Kundenvermögen abgezogen wird. Ebenfalls nicht in der TER enthalten sind Transaktionsgebühren innerhalb des Fonds.
  • Performance-Fees, also die erfolgsabhängige Entschädigung des Fondsmanagements.

Wo finden Sie die TER?

Sie finden diese Kennzahl jeweils im Factsheet des Fonds. Zusätzlich steht die TER im Basisinformationsblatt (PRIIP KID) unter «Laufende Kosten» sowie im Jahresbericht des Fonds.

Kurz gesagt

Die Total Expense Ratio TER ist eine wichtige Kennzahl, um die Kostenstruktur eines Fonds zu verstehen und verschiedene Fonds miteinander zu vergleichen. Eine niedrige TER bedeutet, dass die Nettorendite höher ausfallen wird. Weil auch schon kleinste Unterschiede bei den Gebühren eine grosse Wirkung haben, sollten Sie immer genau auf die TER schauen, denn so werden Sie langfristig Geld sparen.